Rampen selber bauen mit diesen Kriterien

Die wesentliche Funktion von Rampen besteht zunächst einmal darin, einen Höhenunterschied zu überwinden. Insofern erfüllen Rampen prinzipiell den gleichen Zweck wie Treppen. Der wesentliche Unterschied besteht allerdings darin, dass Treppen Stufen haben, während Rampen mit einer durchgehenden Fläche ausgestattet sind. Dabei sind Rampen in unterschiedlichen Bereichen zu finden.

 

 

 

Rampen selber bauen – achten Sie auf diese Kriterien

Rampen kommen recht häufig als Ergänzung zu Treppen vor, beispielsweise in öffentlichen Gebäuden, an Bahnhöfen oder bei Gehwegen. Hier haben die Rampen tatsächlich auch die gleiche Funktion wie Treppen und ermöglichen so Rollstuhlfahrern oder Eltern, die einen Kinderwagen dabei haben, den Höhenunterschied zu überwinden. Genau wie für Treppen gelten allerdings auch für solche Rampen genaue Auflagen, die sich unter anderem auf die Breite, die Steigung, die Beschaffenheit der Oberfläche und die Freiflächen sowie Podeste beziehen.

Eine etwas andere Form von Rampen wiederum kommt bei Sportarten wie beispielweise dem Skateboarding, dem Inlineskating, dem Biking, dem Snowboarding oder dem Wasserski zum Einsatz. Hier dienen die Rampen als Basis für diverse Tricks und Sprünge, wobei die Rampen je nach Sportart aus Materialien wie Holz, Beton, Metall oder auch Schnee bestehen. Wer selbst eine dieser Sportarten ausübt und gerne auch auf seiner eigenen Rampe im heimischen Garten trainieren möchte, kann sich seine Rampe durchaus selber bauen. Eine Möglichkeit hierfür zeigt dieses Video:

Eine andere Idee, wie der sportliche Hobby-Heimwerker Rampen selber bauen kann, stellt die folgende Bauanleitung vor. Dabei sind die beiden wichtigsten Kriterien beim Bau einer Rampe die Stabilität und die Sicherheit. Aus diesem Grund müssen unbedingt ausreichend tragfähige Materialien verwendet werden, schließlich soll die Rampe ja Spaß bringen und nicht gleich bei der ersten Fahrt schon in sich zusammenbrechen. Im Zweifel ist es also besser, zu dicke Materialien zu verarbeiten, als zulasten der Stabilität zu sparen. Außerdem ist eine sorgfältige Arbeitsweise sehr wichtig, denn scharfe Kanten oder herausstehende Schraubenköpfe können schnell zu bösen Verletzungen führen.

 

Rampen selber bauen – die benötigten Materialien

  • Rampen selber bauen3 Kanthölzer, 450 x 10 x 10cm
  • 6 Kanthölzer, 40 x 10 x 10cm
  • 3 Kanthölzer, 150 x 10 x 10cm
  • 6 Kanthölzer, ca. 155 x 10 x 10cm
  • 12 Kanthölzer, 45 x 10 x 10cm
  • 1 Holzplatte, 150 x 120 x 4cm für das Podest
  • 2 Holzplatten, 180 x 120 x 4cm für die Fahrbahnen
  • 2cm starke Holzplatten oder Holzbretter für die Verkleidung der Seiten
  • Schrauben und Winkel

 

Rampen selber bauen – so wird’s gemacht

1. Schritt: die Rahmen anfertigen

Im ersten Arbeitsschritt werden drei Rahmen aus den 10er-Kanthölzern angefertigt, die die Basis für die Rampe bilden. Für einen Rahmen werden dabei ein 450cm langes, zwei 40cm lange, ein 150cm und zwei rund 155cm lange Kanthölzer verbaut. Das 450cm lange Kantholz bildet die Unterseite des Rahmen und auf dieses Kantholz werden die beiden 40cm langen Kanthölzer gesetzt. Die Kanthölzer werden dabei so positioniert, dass das lange Kantholz in drei 150cm lange Felder unterteilt ist. Befestigt werden die senkrechten Kanthölzer mit Schrauben und Metallwinkeln. Auf die beiden senkrechten Kanthölzer wird dann das 150cm lange Kantholzstück montiert. Auch dieses Kantholz wird wieder mit Schrauben und Metallwinkeln befestigt. Anschließend werden die beiden 155cm langen Kanthölzer angelegt, zugeschnitten und als diagonale Verbindungen zwischen die beiden waagerechten Kanthölzer geschraubt. Nach dem gleichen Schema werden nun noch zwei weitere Rahmen angefertigt, so dass dann drei baugleiche Rahmen vorhanden sind.

Rampen selber bauen mit diesen Kriterien

 

2. Schritt: das Grundgerüst bauen

Die drei vorgefertigten Rahmen werden nun mithilfe der 45cm langen Kanthölzer zum Grundgerüst der Rampe verbunden. Acht Kanthölzer werden dazu mithilfe von Schrauben und Metallwinkeln mit den 450cm langen Kanthölzern verschraubt, die übrigen vier Kanthölzer werden zwischen die 150cm langen, waagerecht montierten Kanthölzer gesetzt.

 

3. Schritt: die Rampe fertig stellen

Nun fehlt der Rampe noch der Belag. Hierfür wird auf dem Podest die 150 x 120cm große Holzplatte montiert. Auf den beiden Fahrbahnen werden die 180 x 120cm großen Holzplatten befestigt. Diese Holzplatten sind etwas länger als die Rahmenkonstruktion, wodurch die Fahrbahn bis zum Boden reicht. Würden die Holzplatten bündig mit der Rahmenkonstruktion enden, wäre auf beiden Seiten ein gut 10cm hoher Absatz vorhanden. Zum Schluss können noch Holzplatten oder Holzbretter als Verblendung auf die Seiten geschraubt werden, wer möchte, kann die Rampe außerdem farbig gestalten. Danach ist die selbstgebaute Rampe fertig.

Thema: Rampen selber bauen mit diesen Kriterien