Sägebock Bauanleitung

Ein Sägebock kommt vor allem dann zum Einsatz, wenn Kaminholz zugeschnitten werden muss. Wird das Holz auf den Sägebock gelegt, hat der Heimwerker beide Hände frei und gleichzeitig ist sichergestellt, dass das Holz nicht wegrutschen kann. Im Handel gibt es Sägeböcke fertig zu kaufen. Diese sind in der günstigen Ausführung allerdings oft nicht so stabil wie gewünscht und in der stabilen und massiven Ausführung entsprechend teuer. Da ein Sägebock jedoch nicht allzu kompliziert konstruiert ist, kann sich der Heimwerker durchaus seinen Sägebock selber bauen. Der Selbstbau bietet nebenher den Vorteil, dass der Heimwerker seinen Sägebock so bauen kann, wie es für ihn am bequemsten ist, also beispielsweise höher oder größer als in der Standardausführung.

Materialliste für den Sägebock

  • Sägebock Bauanleitung4 120cm x 7cm x 5cm starke Hölzer als Beine
  • 4 60cm x 7cm x 5cm starke Hölzer als mittlere Auflagen
  • 2 80cm x 7cm x 5cm starke Hölzer als waagerechte Verstrebungen
  • 4 12cm lange Bolzen mit 12mm Durchmesser
  • 4 Muttern M12
  • 12 Unterlegscheiben M12
  • 16 Holzschrauben, 4,5 x 9cm
  • 2 etwa 60cm lange Ketten

Bauanleitung für den Sägebock

1. Schritt: Zuschnitt der Beine und der mittleren Auflagen

Die Hölzer für die Beine und die mittleren Auflagen erhalten eine abgeschrägte Kante. Auf diese Weise ist die spätere Auflagefläche für das Holz größer. Die Hölzer für die Beine werden außerdem auch auf der gegenüberliegenden Seite abgeschrägt, um auf diese Weise einen sicheren und stabilen Stand sicherzustellen.

Für die abgeschrägte Kante auf der Auflagefläche beginnt der Schnitt 1,5cm unterhalb der linken oberen Ecke und verläuft bis zu dem Punkt auf der Unterkante, der 18cm von der linken unteren Ecke entfernt liegt. Auf diese Weise werden sowohl die Beine als auch die mittleren Auflagen zugeschnitten.

Die späteren Beine erhalten außerdem eine Schrägung auf der gegenüberliegenden Seite, durch die die rechte obere Ecke um 4cm nach innen versetzt ist.

Sägebock Bauzeichnung 1

Alle Bauteile erhalten außerdem Bohrungen mit einem Durchmesser von 12mm. Die Bohrungen befinden sich jeweils 30cm von der linken Außenkante entfernt und werden für die Bolzen benötigt.

2. Schritt: die Auflagen und die Beine mit den waagerechten Verstrebungen verbinden

Nun werden zuerst die Auflagen mit den waagerechten Verstrebungen verschraubt. Die Auflagen werden mit einem Abstand von jeweils 10cm zu den Außenkanten platziert. Dazu werden an den entsprechenden Stellen auf den Hölzern für die Verstrebungen Löcher vorgebohrt und die Auflagen dann mit Schrauben fixiert.

Anschließend werden auch die Beine an die Verstrebungen geschraubt. Auch hierbei werden die Schraublöcher wieder vorgebohrt, um ein Ausreißen der Hölzer zu verhindern.

3. Schritt: die Fertigstellung des Sägebocks

Sägebock Bauzeichnung 2

Als nächstes werden die Beine und die Auflagen miteinander verbunden. Dazu werden pro Verbindung drei Unterlegscheiben, ein Bolzen und eine Mutter verwendet. Durch die Bolzen kann der Sägebock auseinandergezogen und nach getaner Arbeit platzsparend zusammengeklappt werden. Um zu verhindern, dass die Beine zu weit auseinanderrutschen, werden zum Abschluss noch die beiden Ketten zwischen den Beinen montiert.

Thema: Sägebock Bauanleitung