Bauanleitung für Tiere

Tiere gehören schon seit jeher zu den Begleitern des Menschen, wobei natürlich zwischen Nutztieren und reinen Haustieren unterschieden werden muss. Nutztiere wie beispielsweise Hühner, Schweine oder Rinder werden als Nahrungsmittellieferanten gehalten. Andere Tiere wie Katzen, Hunde, Kanarienvögel und Wellensittiche, Hamster oder Kaninchen hingegen sind Haustiere, die Freund, Spielgefährte, Aufpasser und Begleiter des Menschen sind. Insofern liegt es nahe, wenn sich Frauchen und Herrchen dazu entschließen, ihre Vierbeiner mit Selbstgebautem zu überraschen. Dabei haben viele Gegenstände für das Haustier aber einen vorteilhaften Aspekt für beide Seiten.

Bauanleitung für TiereSo freut sich die Katze sicherlich über einen schönen Kratzbaum, an dem sie ihre Krallen schärfen kann und auf dem sie einen gemütliches Plätzchen zum Schlafen findet. Gleichzeitig wird sich der Katzenhalter zweifelsohne darüber freuen, dass seine Couch und seine Türrahmen von Kratzern verschont bleiben. Gleiches gilt für einen schönen Hundekorb, den der Hundehalter selber bauen kann. Sein Hund hat so ein gemütliches Plätzchen und der Hundehalter gleichzeitig deutlich mehr Platz auf seiner Couch. Hat sich Nachwuchs angekündigt, muss außerdem eine Wurfkiste her und auch diese kann der Tierhalter natürlich selber bauen.

Neben Arbeiten für Haustiere,die in der Wohnung wohnen, kann der Tierfreund aber auch einige schöne Arbeiten anfertigen, die in seinem Garten Platz finden. So kann er beispielsweise einen schönen Stall für den Hamster oder das Kaninchen bauen, die so ausreichend Auslauf haben und ebenfalls die warmen Sommertage genießen können. Zudem freut sich natürlich auch der Hund sicherlich über eine schöne Hundehütte, in die er sich zurückziehen und dabei gleichzeitig den Hof oder den Garten im Auge behalten kann.

Nicht zu vergessen sind außerdem die Tiere, die auf die Hilfe des Menschen angewiesen sind. So finden Vögel im Winter oft nicht genug Futter und freuen sich sicher über ein schönes Vogelhäuschen. Außerdem gibt es immer weniger Plätze, die sich als Nistplätze eignen. Insofern kann der Heimwerker hier einen wichtigen Beitrag für die Umwelt leisten, wenn der Nistkästen baut. Gleiches gilt für kleine Häuser, in denen Bienen, Ameisen und andere nützliche Tiere ein Plätzchen finden.

Grundsätzlich gelten beim Bauen für Tiere die gleichen Anforderungen wie beim Bauen für Menschen. Das bedeutet, der Heimwerker sollte auf stabile Bauweisen achten, denn ein Hund oder eine Katze werden sich keine Gedanken darüber machen, ob ein Hundesofa oder ein Kratzbaum halten, bevor sie drauf springen. Außerdem muss der Heimwerker darauf achten, dass es keine spitzen Kanten oder beispielsweise herausragenden Nägel gibt, denn hier könnten sich die Tiere verletzen.

Welche Materialien verwendet werden, hängt davon ab, was gebaut wird und wo das Arbeitsstück später stehen soll. Bei allen Gegenständen, die in der Wohnung stehen, ist es allerdings sinnvoll, mit waschbaren oder zumindest abwaschbaren Materialien zu arbeiten. Zum einen ist es so sehr viel einfacher, den Platz des Tieres zu reinigen. Zum anderen können Tiere krank werden und spätestens dann ist es wichtig, für hygienische Bedingungen sorgen zu können, sowohl für das Tier als auch für den Menschen.

Thema: Bauanleitung für Tiere