Bauanleitung Lampe Selbstbau

Der Phantasie beim Heimwerkern und Schrauben sind eigentlich kaum Grenzen gesetzt und es gibt nur wenige Gegenstände, die ein versierter und ambitionierter Hobbybastler nicht auch im Selbstbau anfertigen kann. Hierzu gehören beispielsweise komplexe elektronische Geräte wie Backöfen oder Herde, die allein schon für einen ordnungsgemäßen und sicheren Anschluss ein umfangreiches Fachwissen voraussetzen. Allerdings muss auch ein Hobbybastler, der wenig Erfahrung im Bereich der Elektrotechnik hat, nicht auf den Bau von elektronischen Gegenständen verzichten. Die nachfolgende Bauanleitung beschreibt eine sehr dekorative Lampe, die der Hobbybastler auch dann selber bauen kann, wenn noch nie mit Schaltplänen und Ähnlichem gearbeitet hat. Dies liegt daran, dass für diese Lampe Marke Eigenbau nur ein einfacher Anschluss von fertig konfektionierten Lampenteilen gearbeitet werden muss.

Materialliste für die Lampe Marke Selbstbau

  • 5 Holzplatten, 20cm x 20cm x 0,6cm als Seiten und Deckel
  • 1 Holzplatte, 18,8cm x 18,8cm x 0,6cm als Boden
  • 1 Holzplatte, 13cm x 13cm x 2cm als Sockelplatte
  • 2 Holzleisten, 18,8cm x 1cm x 1cm
  • 2 Holzleisten, 16,8cm x 1cm x 1cm
  • 1 Schiffsarmatur
  • 1 fertige Lampenleitung mit Schalter
  • 1 Energiesparlampe 20 Watt
  • Holzleim, Schleifpapier, Holzschrauben, Klebeband
  • nach Wunsch Holzfarben und Papier, Lampenfolie oder Glasscheiben

Bauanleitung für die Lampe Marke Selbstbau

1. Schritt: Gestalten der Lampe und Zuschnitt der Bretter

Bauanleitung Lampe SelbstbauZuerst wird die Lampe wunschgemäß gestaltet. Da die Lampe später ein Würfel sein wird, werden die Seiten und der Deckel mit Löchern oder Ausschnitten versehen, durch die das Licht scheint. Ein sehr dekorative und effektvolle Gestaltungsmöglichkeit besteht darin, die Lampe wie einen Sternenhimmel zu gestalten. Dazu werden die Seitenbretter und die Deckelplatte mit Löchern versehen, die Durchmesser zwischen 5mm und 2cm haben und wild angeordnet sind. Für mehr Helligkeit und klarere Strukturen hingegen sorgen größere Ausschnitte. So können beispielsweise Rechtecke, Kreise, Herzen oder gleichmäßige Nuten aus den Brettern geschnitten werden.

Der Korpus der Lampe wird nicht verschraubt, sondern nur verleimt. Daher werden nun jeweils drei Kanten der Seitenbretter und alle vier Kanten des Deckels auf 45° Gehrung geschnitten. Weniger geübte Heimwerker können die Kanten aber natürlich auch stumpf verleimen.

2. Schritt: Zusammenbau der Lampe

Der Deckel und die Seitenteile werden nun so miteinander verleimt, dass die auf Gehrung geschnitten Kanten jeweils aufeinandertreffen. Bis der Holzleim ausgehärtet ist, wird der Korpus innen und außen mit Klebebändern fixiert.

Anschließend werden die Klebebänder entfernt.

Auf der Innenseite werden nun die vier Holzleisten angebracht. Sie werden umlaufend angeleimt und dienen später als Aufnahmeleisten für die Bodenplatte.

Auf einer Seite wird nun noch ein Loch gebohrt, das als Kabelführung dient. Wer möchte kann seine Lampe jetzt farbig gestalten, zudem können die Ausschnitte mit Papier, Lampenfolie oder Glasscheiben hinterlegt werden.

3. Schritt: die Endmontage

Auf die Bodenplatte wird jetzt mittig die Sockelplatte aufgeleimt. Auf diese Sockelplatte kann nun die Schiffsarmatur montiert werden, indem der Sockel der Lampe an den beiden Befestigungslaschen auf die Holzplatte geschraubt wird. Bei einer Schiffsarmatur handelt es sich um eine sehr kostengünstige Ovalleuchte, die oft als Baulampe oder in Werkstätten Verwendung findet. Alternativ können aber auch andere Kleinleuchten oder Niedervolt-Leuchten verbaut werden. Für den Anschluss wird eine fertige Lampenleitung verwendet, die aus einer flexiblen Schlauchleitung aus PVC, einem Zwischenschalter und einem angeschweißten Schutzkontaktstecker besteht. Erfahrene Hobbybastler können sich ihre Anschlussleitung aber selbstverständlich auch selber bauen. Die Leitung wird nun durch das Loch in der Seitenwand und anschließend durch die Kabeleinführung der Leuchte geführt. Hier werden die Adern dann an die Schraubklemmen der Leuchte angeschlossen. Als Leuchtmittel wird eine Energiesparlampe eingebaut.

Lampe Bauzeichnung

Zum Schluss wird der Boden nun noch an die Leisten geschraubt und damit ist die selbstgebaute Lampe auch schon fertig. Sehr schöne Effekte ergeben sich übrigens, wenn mehrere dieser Lampen übereinandergestellt werden. In diesem Fall können erfahrene Hobbybastler dann auch eine entsprechende Schaltung integrieren, so dass nicht jede Lampe eine eigene Steckdose erfordert.

Thema: Bauanleitung Lampe Selbstbau