DIY Lampe: Wunderschön und praktisch

Anleitung für DIY Lampe
Wir erklären Schritt für Schritt, wie Sie eine coole DIY Lampe selber bauen können.

Erst Lampen und Leuchten machen eine Einrichtung komplett. Denn Lampen sind mehr als nur reine Deko oder praktische Hilfsmittel, die für Licht sorgen, wenn es draußen und im Raum dunkel ist. Vielmehr sorgen die Leuchten für angenehme und warme Licht-Akzente, die das Zimmer wohnlich und gemütlich machen. Dabei ist die Auswahl an Lampen riesig, so dass für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel etwas zu finden sein sollte. Doch wer das Kreative mag und Spaß am Selbermachen hat, kann seinen Lampenschirm selbst entwerfen. Eine Idee für eine richtig schöne DIY Lampe stellen wir in dieser Anleitung vor!

Holz, Glas, Beton, Papier, Metall, Kunststoff: Lampen gibt es aus den unterschiedlichsten Materialien und in den verschiedensten Formen. Trotzdem ist manchmal das Richtige einfach nicht dabei. Denn mal gefällt das Design nicht, mal sind Material oder Farbe nicht optimal und mal würde der Preis das Budget sprengen.

Doch das macht nichts! Schließlich ist DIY im Trend und eine selbst gemachte Lampe oft viel schöner als irgendein gekauftes Standard-Modell. Dabei gibt es auch in Sachen DIY Lampe unzählige Bastelideen. So können Sie zum Beispiel einen alten, schlichten Lampenschirm aufarbeiten und verzieren. Oder Sie nehmen eine ausgemusterte Lampe als Grundgerüst und verwandeln sie in eine komplett neue Leuchte.

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen aber eine ganz andere Variante. Bestimmt haben Sie schon einmal diese Kugellampen gesehen, die aus Schnur gewickelt sind. Sie wirken modern, aber trotzdem verspielt und zaubern durch das filigrane Geflecht wunderschöne Lichtmuster an die Decke. Genau so eine Lampe basteln wir heute selbst!

Die Materialien für die DIY Lampe

  • aufblasbarer Wasserball oder Luftballon
  • Schnur, Kordel, Bast, Garn oder Wolle
  • Vaseline
  • Tapetenkleister und Schüssel zum Anrühren
  • Pinsel
  • Lampenfassung mit Aufhängung und Glühbirne
  • Schere und Bleistift
  • dünne Kunststoff-Platte, zum Beispiel eine Verpackung oder eine ausgediente Vorratsdose
  • Klebstoff

So wird die DIY Lampe gemacht

Aus Schnur, Garn, Wolle und ähnlichen Materialien gewickelte Lampen sind schon seit einigen Jahren schwer angesagt. Kein Wunder, schließlich sehen die Leuchten super aus. Im Laden sind sie aber mitunter richtig teuer. Und vor allem wenn mehrere Lampen das Zimmer schmücken sollen, kann ein großes Loch in der Haushaltskasse entstehen.

Grund genug, die Lampen selber zu machen. Das ist nicht besonders schwer und macht zudem viel Spaß. Also, los geht’s!

1. Schritt: den Tapetenkleister anrühren

Sie starten die Herstellung Ihrer DIY Lampe, indem Sie den Tapetenkleister anrühren. Nehmen Sie dafür eine Schüssel oder ein anderes Gefäß und verrühren Sie das Kleisterpulver mit Wasser.

Das Mischungsverhältnis und die genaue Vorgehensweise sind auf der Verpackung angegeben. Wählen Sie dabei ruhig die kräftigste Version. Denn je stärker der Tapetenkleister ist, desto stabiler wird später das Geflecht. Der Tapetenkleister muss dann ein paar Minuten lang quellen.

2. Schritt: den Ball vorbereiten

Während der Tapetenkleister zieht, bereiten Sie die Vorlage für Ihre DIY Lampe vor.

Im Internet gibt es viele Ideen und Anleitungen für Schnur- oder Fadenlampen, teilweise als Text, teils als Video. Und in den meisten Fällen verwenden die Bastelanleitungen einen Luftballon. Dagegen ist grundsätzlich auch nichts einzuwenden. Wir würden Ihnen aber raten, stattdessen mit einem aufblasbaren Wasserball zu arbeiten.

Ein Wasserball hat nämlich zum einen den Vorteil, dass er nach dem Aufblasen kugelrund ist. Im Unterschied dazu kann die DIY Lampe mit einem Luftballon als Vorlage eher birnenförmig werden. Zum anderen ist ein Wasserball dicker und deshalb nicht so empfindlich wie ein Luftballon.

Außerdem kann der Wasserball viele Male genutzt werden. Denn er wird nicht zerstochen wie ein Ballon, sondern bei ihm wird die Luft herausgelassen. Gründlich gereinigt, kann der Ball sogar weiterhin als Spielzeug seinen Dienst leisten. Doch natürlich können Sie genauso gut einen Luftballon nehmen. Sie brauchen nicht extra einen Wasserball zu besorgen.

Jedenfalls blasen Sie den Ball nun gründlich auf, bis er schön prall mit Luft gefüllt ist. Anschließend reiben Sie den Ball großzügig mit Vaseline ein. Durch die Vaseline halten die ersten paar Lagen Schnur gleich besser am Ball. Und später wirkt die Vaseline wie eine Trennschicht und verhindert, dass das Geflecht am Ball festklebt.

3. Schritt: die DIY Lampe formen

Jetzt beginnt der kreative Teil, denn Sie starten mit der Gestaltung Ihrer DIY Lampe. Dazu können Sie das Ende der Schnur unter dem Aufblasventil des Wasserballs einklemmen. Arbeiten Sie mit einem Luftballon, binden Sie das Ende am Knoten des Ballons fest.

Dann führen Sie die Schnur in verschiedenen Richtungen kreuz und quer um den Ball herum. Das machen Sie solange, bis ein schön gleichmäßiges Geflecht entstanden ist, das keine allzu großen Lücken mehr aufweist. Halten Sie die Schnur dabei immer straff auf Spannung, damit sie nicht vom Ball rutscht.

Nach jeder Lage pinseln Sie die Schnur sorgfältig mit Tapetenkleister ein. Sollten Ihnen zwischendurch die Schnur ausgehen, klemmen Sie das Ende unter eine Stelle, an der sich mehrere Schnüre kreuzen. Die neue Schnur befestigen Sie ebenfalls an einem Kreuzungspunkt.

Sind Sie mit Ihrem Geflecht zufrieden, tragen Sie mit dem Pinsel noch einmal eine ordentliche Portion Tapetenkleister auf der gesamten DIY Lampe auf.

Wenn Sie mit einer Schnur aus Papier, Bast oder einem ähnlichen Material arbeiten, kann es sein, dass sich die Schnur etwas wellt. Das ist kein Problem. Sobald der Kleister trocken ist, wird auch die Schnur wieder glatt.

Übrigens: Vielleicht wundern Sie sich, warum wir die Schnur trocken um den Ball wickeln und erst anschließend einkleistern. In den meisten anderen Anleitungen wird die Schnur nämlich im Kleister eingeweicht und nass aufgewickelt.

Das Problem an dieser Vorgehensweise ist aber, dass sich die Schnur im Kleisterbad schnell zu einem großen Knäuel voller Knoten entwickeln kann, das kaum zu entwirren ist. Außerdem landet der Tapetenkleister so nicht nur auf der Schnur und am Ball, sondern ist über die gesamte Arbeitsfläche verteilt.

4. Schritt: das Geflecht trocknen lassen

Ist das Geflecht für Ihre DIY Lampe soweit fertig, muss der Tapetenkleister trocknen. Dabei brauchen Sie Geduld. Denn es dauert um die 24 Stunden, bis das Schnurgeflecht hart und stabil ist.

Knoten Sie am besten ein Stück Schnur an den umwickelten Ball und hängen Sie ihn zum Trocknen auf. Legen Sie dabei einen Lappen oder alte Zeitung unter den Ball. Sollte Tapetenkleister heruntertropfen, ist Ihr Fußboden geschützt.

5. Schritt: die Aufhängung für die DIY Lampe anfertigen

Die Zeit, in der die DIY Lampe trocknet, können Sie nutzen, um die Aufhängung anzufertigen. Als Hilfsmittel dient dabei eine dünne Platte aus biegsamem Kunststoff. Solche Platten bekommen Sie im Bastelbedarf. Sie können aber auch eine Vorratsdose samt Deckel, eine Kunststoffverpackung, eine Plastikflasche oder einen ähnlichen Gegenstand verwenden. Zur Not tut es ein stabiler Karton ebenso.

Die DIY Lampe braucht oben eine Öffnung, durch die Sie die Glühbirne locker durchstecken können. Und oft hat eine Glühbirne einen größeren Durchmesser als die Lampenfassung, in die sie eingedreht wird. Deshalb ermitteln Sie zuerst, wie groß die Öffnung in Ihrem Fall sein muss.

Dann zeichnen Sie auf die Platte einen Kreis auf, der etwas größer ist als die benötigte Öffnung. Ein Glas, ein Becher oder ein anderer runder Gegenstand eignen sich dabei als Schablone. Anschließend zeichnen Sie mittig in den Kreis einen kleineren Innenkreis ein. Dafür nehmen Sie einfach die Lampenfassung als Vorlage.

Nun schneiden Sie den Kreis aus und trennen auch den Innenkreis heraus. Danach schrauben Sie den Halterungsring von der Lampenfassung ab, stecken die Plastikscheibe auf die Fassung und schrauben den Ring wieder auf. Die Plastikscheibe sorgt dafür, dass die Lampenfassung nicht in die DIY Lampe hineinfällt.

Als nächstes fertigen Sie noch zwei weitere Ringe an. Sie stabilisieren später die Öffnung der DIY Lampe. Für die Ringe zeichnen Sie zwei gleichgroße Kreise auf die Plastikplatte, die etwas größer sind als die Öffnung. In die Kreise setzen Sie Innenkreise, deren Durchmesser etwas kleiner ist als die Öffnung. Auch die beiden Ringe schneiden Sie aus.

6. Schritt: die DIY Lampe fertig stellen

Nach rund 24 Stunden können Sie prüfen, ob der Kleister schon durchgetrocknet ist. Schieben Sie dazu an verschiedenen Stellen einen Bleistift durch das Geflecht und drücken Sie den Ball etwas ein. Behält das Geflecht seine Form, ist es hart genug.

Wiederholen Sie das Einstechen mehrfach, um die Schnur schon mal etwas vom Ball zu lösen. Dann schneiden Sie mit der Schere einen Kreis aus dem Geflecht aus. Bei einem Wasserball können Sie sich praktischerweise an der Rundung orientieren, die das Aufblasventil umgibt.

Haben Sie den Kreis herausgetrennt, öffnen Sie das Ventil und lassen langsam die Luft aus dem Ball. Dann können Sie den Ball vorsichtig aus der Lampe herausziehen. Haben Sie einen Luftballon umwickelt, stechen Sie ihn einfach auf.

Sofern notwendig, können Sie die Öffnung nun mit der Schere sauber nacharbeiten. Anschließend kleben Sie die beiden Plastikringe auf, die die Öffnung stabilisieren sollen. Dabei bringen Sie einen Ring auf der Innenseite an und befestigen den anderen Ring außen um die Öffnung herum.

Jetzt fehlt nur noch die Lampenfassung. Dazu schrauben Sie die Glühbirne ein und stecken diese durch die Öffnung. Dann drücken Sie die Plastikscheibe etwas zusammen und schieben sie ebenfalls in die Lampe hinein. Danach müssen Sie die DIY Lampe nur noch aufhängen und anschließen – und schon können Sie sich an Ihrem neuen Lichtobjekt erfreuen!